Schulträger Technisches Konzept

Office 365

Der Begriff Office 365 taucht immer wieder auf. Verbunden wird Office 365 mit einer immer aktuellen und kostenlosen Office-Version. Doch es bringt sogar noch mehr mit: Durch die enthaltenen Kursmanagement-Funktionen von OneNote und die umfassende Online-Kollaborations-Lösung Teams erhalten Schulen ein Lernmanagementsystem, ein digitales überall und jederzeit verfügbares Klassenzimmer.

Zusätzlich bringt Office 365 auch noch E-Mail-Adressen für Schüler und Lehrer mit sich.

Datenschutz: Der hessische Datenschutzbeauftragte duldet nach dem aktuellen Stand (6.11.2019) Office 365. Es müssen allerdings noch Veränderungen von Microsoft vorgenommen und Sachverhalte geklärt werden, bevor es dauerhaft genehmigt werden kann: datenschutz.hessen.de/pressemitteilungen/zweite-stellungnahme-zum-einsatz-von-microsoft-office-365-hessischen-schulen

Kosten: Kostenlos ist alles was sich online in der Cloud nutzen lässt. OneNote ist zusätzlich auch offline nutzbar. Wer auch mit den anderen Programmen offline arbeiten möchte und Software installieren will, benötigt entweder den FWU-Rahmenvertrag oder ein kostenpflichtes Abonnement von Office 365. Weitere Informationen:

Antrag

Der Antrag für das kostenlose Office 365 in der Cloud ist ganz einfach online möglich. Sie benötigen nur eine schulische E-Mail-Adresse. Dazu eignet sich insbesondere die Poststellen-Adresse. Außerdem sollten Sie nach Möglichkeit eine schulische Domäne bereithalten, die sie z.B. für die Homepage und ggf. E-Mails nutzen.

Installation

Die Installation wird über den Setup-Assistenten online sehr einfach geführt. Außerdem bietet die Online-Hilfe weitere Unterstützung.

Sofern Sie eine Domäne für die Homepage und ggf. bereits für die E-Mails besitzen, dann können Sie diese auch für Office 365 verwenden. Im Setup-Prozess wird diese abgefragt. Die Webseite lässt sich weiterverwenden. Die E-Mails werden ggf. ersetzt und die alten empfangen dadurch nicht mehr. Um eine ungeplante Ersetzung der E-Mail-Postfächer zu vermeiden, sollte eine Subdomäne für die Hauptdomäne der Schule erstellt werden. Bei Anbietern wie 1&1 und wenigen anderen, können die Veränderungen an der Domäne automatisch vorgenommen werden. Doch auch hier ist auf die Subdomäne zu achten. Bei allen anderen nutzen Sie die Kundenverwaltungsoberfläche Ihres Webseiten-Anbieters. Wo die Einstellungen zu tätigen sind, anbieterabhängig. Sie finden den richtigen Weg unter der Hilfeseite Ihres Anbieters.

Anschließend richtigen Sie wie in der Online-Hilfe von Microsoft die Schüler und Lehrer ein und weisen ihnen die kostenlosen Lizenzen zu. Eine Einrichtung mehrer Benutzer über z.B. einen LUSD-Export ist möglich. Die kostenpflichtigen Lizenzen werden über denselben Weg zugewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.